• DE

Jeroen Mentens

Mit 17 Jahren wurde der belgische Posaunist Jeroen Mentens (*1982) Preisträger mehrerer nationaler Wettbewerbe wie Jong-Tenuto und Axion Classics. Er gab ein Solo Rezital in der Koninklijke Muntschouwburg in Brüssel und nahm im Marconi Studio des Brüsseler Rundfunks das Posaunenkonzert von Rimsky-Korsakow auf.
Jeroen Mentens ist erster Preisträger des Internationalen Wettbewerbs für Unterhaltungsmusik in St.Gallen sowie des Concours Européen de l’UGDA pour Trombone, Euphonium et Chant in Luxemburg. In New Orleans war er Finalist des Robert Martseller Concours, organisiert von der International Trombone Association.
Drei Jahre hintereinander war er Mitglied des European Union Youth Orchestra, wo er mit Dirigenten wie Sir Colin Davis, Paavo Järvi, Lorin Maazel und Bernard Haitink musizierte. Im Jahr 2005 war er Mitglied des Lucerne Festival Academy, geleitet von Pierre Boulez.
Als vielversprechender Künstler bekam Jeroen Mentens das Stipendium Foundation SPES und war in den Niederlanden zugelassen bei der Voorziening voor Excellerende Jonge Musici. Anlässlich seines Studiums an der Juilliard School bekam er ein Stipendium von der Belgian American Educational Foundation.
Jeroen Mentens studierte in Amsterdam und in New York bei dem gefeierten Posaunenvirtuosen Joseph Alessi.
Er musiziert als Aushilfe bei nahmhaften Orchestern wie dem Koninklijk Concertgebouw Orkest, WDR Sinfonie Orchester, hr-Sinfonieorchester, Bamberger Symphoniker, Gürzenich-Orchester Köln, Opernhaus Zürich, Staatsoper Hamburg, Deutsche Kammerphilharmonie, Ensemble Modern und Antwerp Symphony Orchestra. Er arbeitet mit Dirigenten wie Mariss Jansons, Christoph Eschenbach, Riccardo Chailly, Sebastian Weigle, Myung-wuhn Chung und anderen.
Ehe er 2010 Solo-Posaunist des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters wurde, war er von 2007 bis 2008 beim Brussels Philharmonic und von 2009 bis 2010 bei den Essener Philharmonikern. In 2008 spielte er zudem als Gast Solo-Posaunist in dem Seoul Philharmonic und Malaysian Philharmonic Orchestra.
Zum Sommersemester 2015 wurde Jeroen Mentens als Dozent an das Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt am Main berufen.
Der engagierte Kammermusiker ist Mitgründer des Blechbläserensemble The Bone Society und das Ewazen Trio sowie regelmäßiger Gast beim Ensemble Worldbrass.
Zusammen mit dem American Brass Quintet nahm er Gabrielis Canzones auf CD auf (SUMMIT). Zudem ist er zu hören auf Joseph Alessi´s CD Return to Sorrento (NAXOS).  Während seines Studiums an der Juilliard School nahm er teil am Meisterkurs Two Sides of the Slide with Wycliffe Gordon and Joseph Alessi, in Zusammenarbeit mit dem Jazz at Lincoln Center.
Seit 2010 wirkt er mit auf zahlreichen Aufnahmen des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters beim Label Oehms Classics, unter anderem in Der Ring des Nibelungen, Lohengrin, Till Eulenspiegels lustige Streiche/Symphonia Domestica und anderen.